draußen Bayerisches Viertel/Schöneberg

Orte des Erinnerns

Auf dem Gedenkweg im Bayerischen Viertel

Wir besuchen das Flächendenkmal „Orte des Erinnerns im Bayerischen Viertel: Ausgrenzung und Entrechtung, Vertreibung, Deportation und Ermordung von Berliner Juden in den Jahren 1933 bis 1945“. Es wurde von den Künstler*innen Renata Stih und Frieder Schnock konzipiert und am 11. Juni 1993 eingeweiht. Es besteht aus 80 doppelseitig gestalteten Schildern mit Text- und Bildseiten. Die Textseiten zeigen Inhalte von nationalsozialistischen Gesetzen und Verordnungen, mit denen die Entrechtung der Jüd*innen in Deutschland vorangetrieben wurde.

Es gibt dazu auch eine App, die ihr euch unten auf der Webseite des Gedenkweges herunterladen könnt.

Treffpunkt: U-Bhf. Bayerischer Platz

Kontaktperson

Vinzent Dirzus, vinzent@esgberlin.de

zurück zur vorherigen Seite